Lloyd: Urinal W2, 2018

H.Lloyd2

Hilary Lloyd: Urinal W2, 2018
35.8 x 25.5 x 1, 8 cm, Unikat (signiert)
EUR 800

Mit einem Interesse an Architektur, Mode, Textilien und Farbe konzentrieren sich Hilary Lloyds Werke in der Hauptsache auf Film und Video, wobei Skulptur, Malerei und Installation ebenso zu ihrer Praxis gehören. In direkter Auseinandersetzung mit den Produktions- oder Ausstellungsorten widersetzen sich die Filme konventionellen Vorstellungen von „Dauer“ und stellen stattdessen Film-Tableaus dar, denen man als Betrachter begegnet. Einige kommen fast ohne jegliche Bewegung oder Geschehnisse aus, während andere Methoden des schnellen Kameraschwenks oder Verschiebungen des Standpunktes anwenden. Die Arbeit positioniert sich in dem Spannungsfeld zwischen einem mehrdeutigen, scheinbar beiläufigen Thema und einer genauen Anordnung von Bildern und Installationsmaterial. Für die Jahresgaben des Kunstvereins hat Lloyd neue Werke geschaffen, die sie als “London-Szenen” umschreibt.  

Hilary Lloyd wurde 1964 in Halifax, Großbritannien geboren. Sie lebt und arbeitet in London.
Ihre Arbeiten wurden u.a. in Einzelausstellungen in der Focal Point Gallery, Southend-on-Sea (2017); Wilsey Court, de Young Museum, San Francisco (2016); Sadie Coles HQ, London (2016) und im Museum für Gegenwartskunst, Basel (2012) gezeigt, und in den Gruppenausstellungen Zwarte Zaal, KASK, Gent, Belgien (2018); Bonner Kunstverein (2017) und der Whitworth Art Gallery, Manchester (2016).

»