Kristina Buch, untitled (holes)

A1Plakat_Kristina_Buch.indd

Für dieses Konzert spielt Iko Birk eine Interpretation einer fragmenthaften Partitur, die Buch ihm vor vier Jahren vorgelegt hat. Der Satz der 120 Notenblätter wurde von Buch’s Großvater produziert, der mit siebzehn Jahren aufgehört hat zu sprechen. Die Notation der Partitur ist insofern ungewöhnlich, dass nur wenige Noten vorkommen. Der Hauptteil der Notation auf und zwischen den Notenliniensets besteht aus kleinen bunten Zeichnungen, zwischen denen vereinzelt Wörter auftauchen. Fünfundzwanzig der vorhandenen Blätter sind stark abgenutzt und zeigen im verblassten Notensystem ausschließlich Löcher im Papier. Auf diesen  Blättern hat der Autor scheinbar mühsam jegliche Notation ausradiert. Die Blätter sind nur teilweise nummeriert und ein Anfang und Ende der Partitur sind nicht klar definiert.

Das Konzert wird nur einmal gespielt. Es werden keine Aufnahmen gemacht.

Mittwoch, 26.2. / 19 Uhr: Kristina Buch / untitled (holes) / einmalig gespieltes Konzert mit Iko Birk / limitierte Karten sind per Email vorzubestellen / info@koelnischerkunstverein.de / 12 €

Review