2013

Link

Vereinsgabe 2013: Rosemarie Trockel
Veranstaltung: Präsentation von Lukas Moodyssons’ Film Container im Rahmen der Ausstellung von Sean Snyder, 18.12.2013
Veranstaltung: Claus Richter spricht über die Schönheit des Weihnachtsfestes, 11.12.2013
Veranstaltung: Vortrag von Sven Lütticken über Sean Snyder, 04.12.2013
Veranstaltung: Tag der “Offenen Ateliers” im Kölnischen Kunstverein und dem Schokoladenmuseum, 30.11.2013
Veranstaltung: Künstlergespräch mit Jan Paul Evers, 27.11.2013
Ausstellung: Sean Snyder, No Apocalypse. Not Now, 09.11. – 22.12.2013
Veranstaltung: Künstlergespräch mit Jacob Kassay, 13.11.2013
Ausstellung: Ceal Floyer, 06.09.-20.10.2013
Ausstellung: Stefan Müller, Allerliebste Tante Polly, 18.04.-30.06.2013
Ausstellung: Thea Djordjadze. november, 16.02.-31.03.2013
Konzert: Alfons Knogl mit Daniel Ansorge & Holger Otten, The World In Pieces, 15.02.2013

Deraedt: Savoir Voyager Est Un Art (SOLO), 2012

Sara Deraedt: Savoir Voyager Est Un Art (SOLO), 2012

Abfotografierte Collage, Druck auf Baryt
15 cm x 10,7 cm
Auflage: 3 + 2 AP
Zertifikat mit Signatur und Nummerierung
€ 690,-


Bestellung

Hiermit bestelle ich VERBINDLICH die unten aufgeführte Jahresgabe/Edition.
Die Bestellmodalitäten sowie die AGBs habe ich zur Kenntnis genommen.

Bitte beachten Sie, dass die Jahresgaben/Editionen nur von Mitgliedern des Kölnischen Kunstvereins erworben werden können. Einen Mitgliedsantrag finden Sie hier.

Vorwahl & Rufnummer (z.B. 0221217021 oder 01712223333)

2012

Link

Ausstellung: Janice Kerbel, Hilary Lloyd, Silke Otto-Knapp, 03.11.2012 – 06.01.2013
Ausstellung: Große Jahresgabenausstellung 2012, 29.09.-10.10.2012
Ausstellung: Bernd Krauß, Das ist heute möglich, 30.06.-09.09.2012
Konzert: Michaela Meise, Preis dem Todesüberwinder, 29.06.2012
Ausstellung: A wavy line is drawn across the middle of the original plans, 19.04.-10.06.2012
Konzert: Michaela Melián, 18.04.2012

Stephen Prina: He was but a bad translation.

11.06. – 24.07.2011
Eröffnung am 10.06.2011, 19 Uhr

“Honey Suckle – A Color for All Seasons. Courageous. Confident. Vital. A brave new color, for a brave new world. Let the bold spirit of Honeysuckle infuse you, lift you and carry you through the year. It’s a color for every day – with nothing “everyday” about it.”  (www.pantone.com)

Stephen Prinas Ausstellung im Kölnischen Kunstverein wird das gesamte Gebäude des Fünfziger Jahre Architekten Wilhelm Riphahn in Anspruch nehmen. Neben einer raumgreifenden Installation und Werken, die seiner Auseinandersetzung mit der Malerei entspringen, wird er Arbeiten aus seinem Zyklus The Way He Always Wanted It präsentieren. Dazu gehört ein 35mm-Film und eine Videoinstallation, in deren Mittelpunkt das Ford House, Aurora, Illinois des amerikanischen Architekten, Malers und Komponisten Bruce Goff steht, vor allen Dingen aber auch eine Performance, die in Kooperation mit Studenten der Hochschule für Musik und Tanz Köln und dem Institut für Neue Musik erstmalig in Köln realisiert wird. Für die Performance wird im Theatersaal des Kunstvereins das ständige Brummen eines chromatischen Totals zu vernehmen sein. Dazu wird nach den Vorgaben Prinas an ausgewählten Terminen eine Stunde lang ein Duo mit unterschiedlichen Instrumenten ein Lied spielen, das auf einer Komposition Goffs für ein automatisches Klavier basiert.

Übersetzungsprozesse zwischen verschiedenen künstlerischen Disziplinen sind ein Kernmotiv des amerikanischen Künstlers, der in seiner Arbeit auf Künstler, Architekten, Komponisten oder Filmemachern der Moderne und Popkultur verweist. Er kalkuliert mit den Missverständnissen und Enttäuschungen, welche die fehlerhaften und unvollständigen Übersetzungsprozesse kultureller Codes beim Betrachter auslösen und involviert ihn gleichzeitig durch die Faszination für visuelle Details und präzise räumliche Setzungen. Wie der Titel He was but a bad translation. bereits andeutet, bezieht er sich als Künstler in dieses Spiel mit ein.

Aufgrund seiner Weiterentwicklung konzeptueller und popkultureller Arbeitsweisen ist Stephen Prina bereits seit den Achtziger Jahren ein Impuls gebender Künstler für die internationale Kunstszene, insbesondere aber auch für Köln, wo er nun erstmals mit einer institutionellen Einzelausstellung im Kölnischen Kunstverein gewürdigt wird. Stephen Prina wurde 1954 in Galesburg, Illinois geboren. Er lebt und arbeitet in Cambridge, Massachusetts und Los Angeles.

Tägliche Filmvorführung, Kino in der Brücke, 16.30 Uhr

Kooperation mit der Hochschule für Musik und Tanz Köln und dem Institut für Neue Musik

Konzert
Stephen Prina und das Ensemble Garage
Concerto for Modern, Movie, and Pop Music for Ten Instruments and Voice
Europapremiere, Weltpremiere der überarbeiteten Version, 2011
Mi. 29.06.2011, 20 Uhr
Kooperation mit ON – Neue Musik Köln

Stephen Prinas Concerto for Modern, Movie and Pop Music for Ten Instruments and Voice wird er gemeinsam mit dem Ensemble Garage einmalig im Theatersaal des Kölnischen Kunstvereins präsentieren.
Prina hat neben seiner künstlerischen Laufbahn auch eine Ausbildung als Musiker genossen und spielt seit den Neunziger Jahren bei der experimentellen Popmusikband The Red Krayola. Das Konzert für zehn Instrumente und Gesang, das 2010 in St. Louis uraufgeführt wurde, basiert auf dem Concerto OP24 von Anton Webern, wobei die einzelnen Sätze des Konzerts von Pop Songs und Kompositionen Prinas unterbrochen werden. Er selbst singt und spielt Gitarre.
Das aus Studenten und Absolventen der Hochschule für Musik und Tanz Köln bestehende Ensemble Garage wurde 2009 von Brigitta Muntendorf und Rodrigo López Klingenfuss gegründet. Der Schwerpunkt des Ensembles liegt in der Zusammenarbeit mit den Interpreten, sowie der Aufführung eigener Kompositionen und solcher anderer junger Komponisten/innen. Projekte realisierte das junge Ensemble bislang für ON – Neue Musik Köln, die KGNM, den Landesmusikrat NRW, die Kölner Musiknacht und viele andere.

Wir danken für die großzügige Förderung vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen.


“Honey Suckle – A Color for All Seasons. Courageous. Confident. Vital. A brave new color, for a brave new world. Let the bold spirit of Honeysuckle infuse you, lift you and carry you through the year. It’s a color for every day – with nothing “everyday” about it.” – www.pantone.com

The entire 1950s building by architect Wilhelm Riphahn, which houses the Kölnischer Kunstverein, will be engaged by the forthcoming Stephen Prina exhibition. Alongside an installation and a series of works that stem from Prina’s occupation with abstract painting the artist will show pieces from the work cycle The Way He Always Wanted It, among these a 35mm film and a video installation, centered around Ford House, Aurora, Illinois by the American architect, painter and composer Bruce Goff. Furthermore, a performance realized in cooperation with students of the Hochschule für Musik und Tanz Köln and the Institut für Neue Musik will be given on selected dates in the theatre hall at the Kunstverein. For the performance a constant drone of a chromatic total will be heard and according to Prina’s specifications two musicians, using different instruments, will perform a duet based on a melody Goff programmed for player piano (pianola).

Translation processes between various artistic disciplines are key issues for the American artist who in his work continuously refers to other artists, architects, composers or filmmakers of modernity and pop culture. He uses methods of conceptual art in his contemplation of architecture and music or draws on musical and pop-cultural means and perspectives for painting. Herein he anticipates misunderstandings and disappointments which flawed and incomplete translation processes of cultural codes trigger in the audience. At the same time he firmly involves the spectator by his fascination with visual details and precise spatial settings. As suggested by the title He was but a bad translation. the artist includes himself in this game.

Due to his incessant development of conceptual and pop-cultural working methods Stephen Prina has since the 1980s become a pulse generating artist for the international art scene, and especially for Cologne, where for the first time he will be honoured with an institutional solo show at the Kölnischer Kunstverein. Stephen Prina was born 1954 in Galesburg, Illinois. He lives and works in Cambridge, Massachusetts and Los Angeles.

Filmscreening, cinema at Die Brücke, daily at 4.30 pm

Music performance, theatre hall at Die Brücke

Cooperation with the Hochschule für Musik und Tanz Köln and the Institut für Neue Musik

Concert
Stephen Prina and the Ensemble Garage

Concerto for Modern, Movie, and Pop Music for Ten Instruments and Voice
European premiere, world premiere in a revised version, 2011
Wed 29th June 2011, 8 pm

A cooperation project by ON – Neue Musik Köln and the Kölnischer Kunstverein, Stephen Prina and the Ensemble Garage will present the Concerto for Modern, Movie and Pop Music by Stephen Prina in the theatre hall at the Kölnischer Kunstverein.
Beside his artistic career Prina received a musical education and has since the 1990s been a member of the experimental pop music band The Red Krayola. The Concerto for Ten Instruments and Voice which premiered in 2010 in St. Louis is based on the Concerto OP24 by Anton Webern but interjects the individual movements of the concerto with pop songs and compositions by Stephen Prina. Prina himself will sing and play the guitar. Akin to his other artistic works Prina bases the concert on a key composition of modernity and shows its influence on pop music.

Arthur Segal 1875 – 1944, 1987

Erschienen anlässlich der gleichnamigen Ausstellung die u.a. vom 06.09. – 18.10.1987
im Kölnischen Kunstverein zu sehen war.

Herausgeber: Wulf Herzogenrath und Pavel Liska
Zahlreiche Abbildungen in Farbe, Texte in deutsch, 383 Seiten, Paperback,
erschienen im Argon Verlag
ISBN 3-87024-110-1

€ 25,- / € 20,- für Mitglieder


Bestellung

Hiermit bestelle ich VERBINDLICH die unten aufgeführte Publikation.
Die Bestellmodalitäten sowie die AGBs habe ich zur Kenntnis genommen.

Vorwahl & Rufnummer (z.B. 0221217021 oder 01712223333)

The Arts for Television, 1987

Herausgeber: Kathy Rae Huffman and Dorine Mignot
Texte: Rosetta Brooks, Anne-Marie Duguet, Kathy Rae Huffman, Dorine Mignot, Bob Riley, Janet Sternburg, Ernie Tee
Zahlreiche Abbildungen in s/w, Text in englisch, 105 Seiten, Paperback,
eine Zusammenarbeit des Museum of Contemporary Art, Los Angeles, des Stedelijk Museum, Amsterdam und des Art Expo Verlages, Worpswede

€ 25,- / 20,- für Mitglieder


Bestellung

Hiermit bestelle ich VERBINDLICH die unten aufgeführte Publikation.
Die Bestellmodalitäten sowie die AGBs habe ich zur Kenntnis genommen.

Vorwahl & Rufnummer (z.B. 0221217021 oder 01712223333)

Willy Fick: Ein Kölner Maler der 20er Jahre wiederentdeckt, 1986

Herausgeber: Wulf Herzogenrath und Dirk Teuber
Zahlreiche Abbildungen in Farbe, Text in deutsch und englisch, 105 Seiten,
Hardcover, erschienen im Verlag Wienand Köln

€ 5,-


Bestellung

Hiermit bestelle ich VERBINDLICH die unten aufgeführte Publikation.
Die Bestellmodalitäten sowie die AGBs habe ich zur Kenntnis genommen.

Vorwahl & Rufnummer (z.B. 0221217021 oder 01712223333)

Video Tapes / Video Bänder, 1974

Erschienen anlässlich der Ausstellung Projekt 74 Aspekte internationaler Kunst am Anfang der 70er Jahre im Kölnischen Kunstverein und der Kunsthalle Köln vom 06.07. – 08.08.1974.

Herausgeber: Wulf Herzogenrath
Zahlreiche Abbildungen in s/w, Text in deutsch, 32 Seiten, Paperback,
erschienen im Waisenhaus Verlag, Braunschweig

€ 25,- / € 20,- für Mitglieder


Bestellung

Hiermit bestelle ich VERBINDLICH die unten aufgeführte Publikation.
Die Bestellmodalitäten sowie die AGBs habe ich zur Kenntnis genommen.

Vorwahl & Rufnummer (z.B. 0221217021 oder 01712223333)