Alexandra Bircken, Blondie

22.04. – 06.06.2010

Zur Art Cologne präsentiert der Kölnische Kunstverein mit Alexandra Bircken (geboren 1967) eine außergewöhnliche Kölner Künstlerin, die zurzeit international große Aufmerksamkeit erfährt. Als ehemalige Atelierstipendiatin (2004-2008) begleitet der Kölnische Kunstverein die Künstlerin seit Beginn ihrer künstlerischen Arbeit.

Alexandra Bircken hat in den letzten Jahren eine eigenwillige skulpturale Sprache entwickelt, die ein großes Materialverständnis und eine Sensibilität im Umgang mit natürlichen und künstlichen Stoffen verrät. Ihre Skulpturen spielen mit dem Verhältnis von Kunst und Handwerk. Handwerkliche Arbeitsweisen werden von ihr aufgegriffen und über Verweise zu Mode und Konsumkultur in einen popkulturellen Zusammenhang übertragen.

Angefangen mit kleinen Strickobjekten, die sich von jeglicher Funktion befreit haben und sich in eigenständige kleine Wesen verwandelt haben, arbeitet sie mit unterschiedlichsten Materialien wie Wolle, Ästen, Beton, Steinen. Sie entwickelt daraus freistehende Skulpturen, hängende Objekte oder Wandarbeiten, in denen das Moment der Transformation eines funktionalen Gegenstandes in ein ästhetisches Objekt oder in einen narrativen Mikrokosmos zentral ist.

Alexandra Bircken studierte Modedesign am Londoner St. Martins College, wo sie auch unterrichtete, bevor sie ihre ersten Einzelausstellungen in der Galerie BQ in Köln hatte. Sie stellte in Einzelausstellungen im Stedelijk Museum CS in Amsterdam (2008), Ursula Blickle Stiftung, Kraichtal (2008), Gladstone Gallery, New York (2007) und Herald Street, London (2005) aus. In Gruppenausstellungen war sie u. a. in der Barbican Art Gallery, London (2008), im New Museum, New York (2007), und bei White Columns, New York (2005) beteiligt.

Die Imhoff Stiftung fördert das Atelierprogramm und Alexandra Bircken seit 2004. Die RheinEnergie Stiftung Kultur unterstützt mit dem Programm „Antenne Köln“ seit 2007 den Kölnischen Kunstverein. Der Kölnische Kunstverein freut sich über die erneute Unterstützung der Einzelausstellung und Produktion neuer Arbeiten durch die beiden Kölner Stiftungen.


At this year’s Art Cologne, we will be presenting Alexandra Bircken (*1967), an extraordinary Cologne artist currently enjoying the international spotlight. As a former participant in the studio grant program (2004–2008) the Kölnischer Kunstverein has been following her career since the very beginning.

Over the past few years, Bircken has developed an individual sculptural language that reveals a deep understanding of the materials she employs and a sensitive approach to both natural and artificial materials. For her solo exhibition Blondie, Bircken developed freestanding sculptures, hanging objects and wall art from ropes, vintage clothing pieces, wood, concrete, articles used in daily life, hair and wool. The quintessential element within these works is the point at which a functional item is transformed into an aesthetic object or narrative microcosm.

When Bircken, who first began her career as a fashion designer, started working as an artist in 2004, her jewelry and clothing pieces began evolving into devious shapes and spatial designs and soon lost all semblance of gender specificity or even functionality. Being aware of the artificiality and role play within fashion, Bircken’s use of wool, branches and stones – materials with an inherent air of authenticity – at first seems to be a faux pas. But she bucks this value judgment, focusing instead on the psychology at work behind the interplay of interaction and confrontation between wildly different materials that relate to a confusing set of pop cultural references. Her working methods place Bircken in the generation of younger artists that have very consciously chosen a formal artistic approach.

Bircken’s consistency to work through and continuously develop formal problems can be traced throughout her past solo exhibitions at the Stedelijk Museum CS in Amsterdam and at the Ursula Blickle Stiftung in Kraichtal (both in 2008). Furthermore Bircken exhibited at BQ in Berlin (2009, 2006 and 2004), at Gladstone Gallery in New York (2007) and Herald Street in London (2009, 2005). She participated in group exhibitions among others at Kunstverein Freiburg, at Barbican Art Gallery, London (2008), at New Museum, New York (2007) and at White Columns, New York (2005).