Cezary Bodzianowski, In and Out

18.02. – 15.05.2005

Der polnische Künstler Cezary Bodzianowski, der erst kürzlich mit dem renommierten polnischen Kunstpreis (Polityka) ausgezeichnet wurde, ist ein ungewöhnlicher Künstler, der ausserhalb Osteuropas noch wenig bekannt ist. Ein Grund dafür liegt in der Widerständigkeit, mit der sich seine künstlerische Arbeit den Erwartungen wie auch Vereinnahmungs- und Kategorisierungstendenzen einer international zunehmend an den Gesetzmäßigkeiten des Kunstmarktes orientierten Ausstellungspraxis verweigert.

Diese Verweigerung findet ihren Ausdruck nicht nur in seiner Wahl der performativen Intervention als bevorzugtes künstlerisches Medium. Der Flüchtigkeit des gewählten Mediums entspricht auch die Flüchtigkeit der Aktionen bzw. der Situationen, die er damit schafft. Manche seiner Interventionen bleiben völlig unbemerkt, andere haben zufällige Beobachter, selten richten sie sich an ein Publikum, das sie – vorab informiert – erwartet und in einen Kunstkontext bringen kann. Die Grundregeln der Performance gelten für Bodzianowskis Arbeit nicht. Er hat keine Bedenken wegen der Dauer, keine Angst vor langen Passagen, kümmert sich nicht um das Publikum oder um ein möglichst aufsehenerregendes Finale. Die zahllosen Aktionen laufen fast ausschließlich vom Kunstbetrieb unbeobachtet ab und eben auch unabhängig von ihm, gleichsam als Ausdruck einer täglichen künstlerischen Notwendigkeit. Ihnen gemeinsam ist die absichtliche Beschränkung auf einfachste Mittel, die auch das spontane Reagieren auf Vorgefundenes ermöglicht. In „Good Morning“ (Lodz, 1997) etwa, hat der Künstler den Fahrer eines Kranwagens, auf den er um 7 Uhr morgens bei einem Spaziergang gestoßen war, überredet, ihn im Krankorb zu den Fenstern im 5. Stock eines Sozialbaus emporzuheben. Er klopfte an die Fenster, weckte so die Bewohner, grüßte sie und empfahl seine morgendlichen Grüße an die anderen Mitbewohner.

Besondere Beispiele für die poetisch-subversiven Interventionen wie auch für seine Skepsis gegenüber gängigen Ausstellungspraktiken finden sich in Beiträgen zu Ausstellungen, zu denen er eingeladen wurde. So hat sein Ausstellungs-beitrag in einer Galerie in Lublin 1997 darin bestanden, die Angestellten zu überreden, sich während der Öffnungszeiten in der Galerie einschliessen zu lassen, die Computer und die Telefone auszustecken und ihre Arbeit einzustellen. Während-dessen unternahm der Künstler einen ausgedehnten Spaziergang durch die sonnigen Straßen von Lublin. Ein anderes Mal (‚Nattahnam’, Galeria Manhattan, 1996) bestand der Ausstellungsbeitrag des Künstlers darin, einen Tag in der Wohnung über der Galerie gemeinsam mit der dort lebenden Familie zu verbringen und sich bestmöglich in ihren Alltag einzufügen.

Gemeinsam ist den Interventionen Cezary Bodzianowskis die Überwindung von ‚natürlichen’ Sinnzusammenhängen, wie sie Gewohnheit und Routine zwingend vorgeben. Die Behauptung alternativer Lesarten von scheinbar Gesichertem birgt dabei in einer Gesellschaft, deren Selbstverständnis maßgeblich von der Eindeutigkeit und Zweifellosigkeit dessen getragen wird, worauf man sich allgemein als wahr geeinigt hat, subversives Potential in sich. Dieses subversive Potential wird zwar durch die große Poesie der Interventionen überlagert, schreibt sich aber dem kritischen Bewusstsein eben erst durch diese immanente poetische Bildhaftigkeit nachdrücklich und unauslöschlich ein.

Die meisten Interventionen und Aktionen Cezary Bodzianowskis hat seine Frau, die Fotografin Monika Chojnicka, mit einfachen Erinnerungsfotos dokumentiert. Als Teil der Ausstellung im Kunstverein wird erstmals eine Auswahl dieser Dokumentationen, die von großer poetischer und bildhafter Ausstrahlungskraft sind, zu sehen sein. Cezary Bodzianowski wird die Dokumentationen am Freitag, den 18.2. um 19.30 Uhr und am Samstag, den 19.2. um 18 Uhr in einer Performance kommentieren.

Cezary Bodzianowski, geboren 1968, lebt und arbeitet in Lodz, Polen.


The polish artist Cezary Bodzianowski, who has recently been distinguished with the renowned Polish Art Prize (Polityka), is an unusual artist, who is still too little known outside Eastern Europe. One reason for this lies in the resistiveness, with which his artistic work rejects the expectations and the tendencies to appropriate and categorize that are found in an international exhibition practice increasingly oriented to the laws of the art market.

This rejection is expressed not only in his choice of performative intervention as his preferred artistic medium. The transience of this chosen medium also corresponds to the transience of the actions or the situations that he creates in this way. Some of his interventions go completely unnoticed, others have chance observers; they are rarely directed to a – pre-informed- audience that expects them and can put them into an art context. The basic rules of performance do not apply to Bodzianowski’s work. He is not concerned with duration, has no fear of long passages, does not worry about the audience or a spectacular finale. The countless actions take place almost entirely unnoticed by the art business and independent from it, as a kind of expression of a daily artistic necessity. What they all share is the intentional limitation to the simplest means, which also makes it possible to spontaneously react to found situations. In “Good Morning” (Lodz, 1997), for instance, he came across a crane as he was taking a walk at seven in the morning and talked the driver into lifting him in the crane cage to the windows of the fifth floor of a tower block. He knocked on the windows, waking the residents, greeting them and leaving his regards to wish a good morning to all the other residents.

Special examples for his poetic, subversive interventions, as well as his skepticism with regard to conventional exhibition practices are found in contributions to exhibitions to which he has been invited. For his part in an exhibition in a gallery in Lublin in 1997, he persuaded the staff to lock themselves in the gallery during the opening hours of the exhibition, unplug the computers and telephones and stop working. In the meantime, the artist took a long walk through the sunny streets of Lublin. On another occasion (“Nattahnam”, Galeria Manhattan, 1996), the artist’s participation in the exhibition consisted of spending a day in the flat of the family living above the gallery and doing his best to fit into their everyday life.

What Cezary Bodzianowski’s interventions have in common is the way they overcome “natural” contexts of meaning, as they are compellingly set by habit and routine. The assertion of alternative readings of what is seemingly assured harbors a subversive potential in a society, whose self-understanding is substantially based on the unambiguousness and incontrovertibleness of what is generally agreed to be true. Although this subversive potential is overlaid with the great poeticalness of the interventions, it is specifically inscribed into critical awareness through this immanently poetic pictorialness lastingly and ineradicably.

Most of Cezary Bodzianowski’s interventions and actions have been documented by his wife, the photographer Monika Chojnicka, with simple remembrance photos. A selection of these documentations, which have a strong poetic and pictorial aura, will be shown for the first time as part of the exhibition at the Kölnischer Kunstverein. Cezary Bodzianowski will comment on the documentations in a performance on Friday, 18 February at 7.30 p.m. and on Saturday, 19 February at 6 p.m.

Cezary Bodzianowski, born 1968, lives and works in Lodz, Poland.