Chto Delat? Perestroika: Twenty Years After: 2011-1991

27.08. – 18.09.2011
Eröffnung am 26.08.2011, 19 Uhr

Das russische Künstlerkollektiv Chto Delat? wurde 2003 von Künstlern, Kunstkritikern, Philosophen und Autoren aus Sankt Petersburg und Moskau gegründet. In ihren vielfältigen Aktivitäten verbinden sie politische Theorie, Kunst und Aktivismus. Das emanzipatorische Potential des Einzelnen und der Gesellschaft als Ganzes sowie die Rolle der Kultur in diesen Prozessen sind Themen, mit denen sich die Mitglieder der Gruppe sowohl gedanklich als auch in ihren Aktionen auseinandersetzen. Der Name Chto Delat? bedeutet übersetzt ‚Was ist zu tun?’ und ist dem Titel eines Romans von Nikolay Chernyshevsky aus den 1860er Jahren entliehen, in dem der Autor einen minutiösen Plan für den Aufbau einer sozialistischen Arbeiterorganisation entwirft. Vladimir Lenin übernahm den Namen später für sein politisches Konzept. Ein wichtiger Bestandteil der Arbeit der Gruppe ist die Reflexion über die Form des Künstlerkollektivs und dessen Bedeutung in der Vergangenheit und der Gegenwart und über den Einfluss, den Kollektivität auf die Produktion und Rezeption von Kunst hat.

Die Ausstellung Perestroika. Twenty years after: 2011-1991 ist die erste Einzelausstellung des international renommierten Künstlerkollektivs in Deutschland. Chto Delat?’s künstlerische Arbeit ist zutiefst politisch in ihrer Aufarbeitung von russischer Geschichte und zeitgenössischen Ereignissen. Die Ausstellung reflektiert die Entwicklung der Gesellschaft und der Wirtschaft in Russland nach der Perestroika 1991, als die Soviet Union aufgelöst und die Russische Föderation gegründet wurde. Die Ausstellung ist wie ein umgekehrter historischer Countdown strukturiert und beginnt im Kino der Brücke mit dem Film Tower: A Songspiel (2010). Der Film gibt einen Einblick in die jüngste, öffentliche Diskussion um die Pläne des staatlich kontrollierten Energiekonzerns Gazprom für den Bau des Okhta Centers in der Altstadt von Sankt Petersburg. Der Bau des Hochhauses hätte die berühmte Stadtsilhouette der historischen Altstadt, die auch UNESCO Kulturerbe ist, zerstört.

Betritt der Besucher den Ausstellungsraum, wird er zunächst von einer Installation aus Texttafeln und Plakatwänden, Videoarbeiten verschiedener Schaffensperioden des Kollektivs und von aus Holztafeln geschnittenen Skulpturen umgeben. Die hölzernen Silhouetten stellen auf den ersten Blick Figuren aus russischen Märchen und historische nationale Symbolcharaktere dar. In ihre jeweiligen grotesken Gegenteile verkehrt, werden sie jedoch zu sarkastischen Allegorien sozialer und politischer Phänomene in Russland.

Am Ende der Ausstellung wirft der Video-Film Perestroika-Songspiel. The Victory over the Coup (2008) einen Blick zurück zu dem historischen Moment des Volksaufstandes und des triumphalen Sieges der demokratischen Bewegung über die konservative Gegenbewegung im August 1991. Obwohl die Zeit der Perestroika voller Träume und Handlungen für eine neue Gesellschaft war, werden die Erfahrungen aus heutiger Sicht geschildert.

Das Projekt wird realisiert von Nikolay Oleinikov, Tsaplya (Olga Egorova), Glucklya (Natalia Pershina) und Dmitry Vilensky. Chto Delat? sind: Olga Egorova/Tsaplya (Künstlerin, Sankt Petersburg), Artiom Magun (Philosoph, Sankt Petersburg), Nikolai Oleinikov (Künstler, Moskau), Natalia Pershina/Glucklya (Künstler, Sankt Petersburg), Alexei Penzin (Philosoph, Moskau), David Riff (Kunstkritiker, Moskau), Alexander Skidan (Dichter, Kritiker, Sankt Petersburg), Kirill Shuvalov (Künstler, Sankt Petersburg), Oxana Timofeeva (Philosophin, Moskau) und Dmitry Vilensky (Künstler, Sankt Petersburg).

Das Kollektiv nahm bereits an Gruppenausstellungen in zahlreichen internationalen Institutionen wie dem New Museum, New York (2011), der 17. Biennale in Sydney (2010), bei Principio Potosí, Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofía, Madrid (2010), der Istanbul Biennale (2009) und dem NBK – Neuer Berliner Kunstverein, Berlin (2009) teil. Einzelausstellungen waren u.a. Study, Study and Act Again, Moderna galerija, Ljubjana (2011), Between Tragedy and Farce, SMART project space, Amsterdam (2011), The Urgent Need to Struggle, ICA, London (2010) und Chto Delat?, ar/ge kunst, Bolzano (2010). Im Oktober 2011 wird Chto Delat? in der Staatlichen Kunsthalle Baden-Baden zeigen.

Die Ausstellung wurde von der Robert Bosch Stipendiatin Anastasia Marukhina kuratiert.

Künstlergespräch
Sa. 27.08.2011, 16 Uhr
Anastasia Marukhina und Heike Ander (GLASMOOG) im Gespräch mit Dmitry Vilensky und Olga Egorova/Tsaplya
Aula der Kunsthochschule für Medien Köln
Filzengraben 2, Köln
http://glasmoog.khm.de

Im Anschluss wird die Ausstellung Museum Songspiel von Chto Delat? in GLASMOOG eröffnet.
Die Ausstellung zeigt die jüngste Videoarbeit von Chto Delat?. Museum Songspiel erzählt die Geschichte einer Gruppe illegaler Einwanderer, die Zuflucht in einem Museum suchen, um der Ausweisung durch die Behörden zu entgehen.

Die Chto Delat? Zeitung, die anlässlich der Ausstellung unter dem Titel Theatre of accomplices erscheint, wird in Kooperation mit GLASMOOG und mit der Unterstützung von Encuentro Internacional de Medellín (MDE11) produziert. Mitwirkende Autoren sind Luis Garcia, Mladen Dolar, Fernanda Carvajal, Keti Chukhrov, Katja Praznik, Ultra red; Online-Texte von general intellect.

Die Ausstellung ist eine Kooperation mit GLASMOOG an der Kunsthochschule für Medien Köln und wird unterstützt von der Robert Bosch Stiftung, der European Cultural Foundation, Filmclub 813 und Koellefolien.


The Russian collective Chto Delat? was formed in 2003 by artists, critics, philosophers and writers from Saint Petersburg and Moscow. They combine political theory, art and activism in their manifold activities. The group’s projects are based on and build around its members’ active participation in and research of the emancipatory potential of individuals and society at large as well as the role of culture in these processes. The name Chto Delat? translates to ‘What is to be done?’ and is based on the title of a novel by Nikolay Chernyshevsky from the 1860s in which the author drew up a minutely detailed plan for the setup of a socialist workers organisation. Vladimir Lenin later borrowed the name for his political concept. Collectivity is an essential element in the work of the group. They rethink the past as well as the present status of the collective as a means for transforming both the production of an artwork as well as its reception.

The exhibition Perestroika. Twenty years after: 2011-1991 is the first solo show of the internationally renowned artist collective in Germany. Chto Delat?’s works of art are profoundly political in their way of looking at current events and at history from a present perspective. The exhibition reflects the development of Russian society and economy after Perestroika, during which the Russian Federation was founded and the Soviet Union was dissolved in 1991. Drawn up as a reverse historical countdown the exhibition starts with a projection in the cinema of Tower: A Songspiel, produced in 2010. The audience is given an insight into a prominent public discussion in Saint Petersburg around the recent plans of Gazprom, the state-controlled energy company, to build the Okhta Center. The skyscraper would have marred the famous architectural skyline of the historical city of Saint Petersburg which also is listed as a UNESCO World Heritage Site.

An installation in the exhibition hall brings together text- and drawing billboards as well as video works from different work periods of Chto Delat? and shaped wooden sculptures. The shaped forms seem at first to represent some characters from Russian fairy tales and historical national symbols, but they actually are transformed into their grotesque opposite and become sarcastic allegories of Russian social and political phenomena. Finally the video film Perestroika-Songspiel. The Victory over the Coup (2008) looks back at the moment of the popular uprising and the triumphant victory of the democratic movement over the restorationist coup in August 1991. Although the time was filled with dreams and actions towards building the new society, the experiences of that time are reflected upon from a present perspective.

The project is realised by Nikolay Oleinikov, Tsaplya (Olga Egorova), Glucklya (Natalia Pershina) and Dmitry Vilensky. Chto Delat? are: Olga Egorova/Tsaplya (artist, Saint Petersburg), Artiom Magun (philosopher, Saint Petersburg), Nikolai Oleinikov (artist, Moscow), Natalia Pershina/Glucklya (artist, Saint Petersburg), Alexei Penzin (philosopher, Moscow), David Riff (art critic, Moscow), Alexander Skidan (poet, critic, Saint Petersburg), Kirill Shuvalov (artist, Saint Petersburg), Oxana Timofeeva (philosopher, Moscow) and Dmitry Vilensky  (artist, Saint Petersburg).

The collective has taken part in exhibitions in renowned institutions such as the New Museum, New York (2011), the 17th Biennial of Sydney (2010), Principio Potosí, Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofía, Madrid (2010), the Istanbul Biennial (2009) and NBK – Neuer Berliner Kunstverein, Berlin (2009). The recent solo shows of the collective were Study, Study and Act again, Moderna galerija, Ljubjana (2011), Between Tragedy and Farce, SMART project space, Amsterdam (2011), The Urgent Need to Struggle, ICA, London (2010) and Chto Delat?, ar/ge kunst, Bolzano (2010). In October 2011 Chto Delat? will show in the Staatliche Kunsthalle Baden-Baden.

The exhibition was curated by Robert Bosch scholar of cultural management Anastasia Marukhina.

Artist Talk
Sat 27th August 2011, 4 pm
Anastasia Marukhina and Heike Ander (GLASMOOG) in conversation with Dmitry Vilensky and Olga Egorova/Tsaplya
School hall at Kunsthochschule für Medien Cologne
Followed by the opening of the exhibition Museum Songspiel of Chto Delat? in GLASMOOG
Filzengraben 2, Cologne
http://glasmoog.khm.de

The exhibition shows the latest video work by Chto Delat? Museum Songspiel recounts the story of a group of immigrants who seek refuge in a museum in order to escape deportation.
On the occasion of the show the Chto delat? journal Theatre of accomplices is published in cooperation with GLASMOOG and with the support of Encuentro Internacional de Medellín (MDE11). With a contribution of the commissioned authors: Luis Garcia; Mladen Dolar; Fernanda Carvajal; Keti Chukhrov; Katja Praznik; Ultra red and some on-line texts provided by general intellect.

The exhibition is organized in cooperation with GLASMOOG at Kunsthochschule für Medien Cologne and with the support of the Robert Bosch Foundation, the European Cultural Foundation, Filmclub 813 and Koellefolien.