Fresh Aufhebung

Künstlerisches Interesse am philosophisch verneinten Wunderglauben
Filmreihe, zusammengestellt von Jutta Koether
02.09. – 16.10.2004

Aufführung/Vortrag von Jutta Koether am 02.09.2004, 19 Uhr

„Mit dieser Filmreihe soll eine spezielle Idee von „Kunstfilm“ gezeigt und das Thema Film und Métissage auf den Film selbst bezogen werden. Filme, die nicht nur auf einer Idee basieren, sondern ein Gewebe aus Filmideen, aus Genres, ja selbst fast unklassifizierbare Artekfakte sind; diese “gemischten Existenzen”, Mixturen, in denen man überlappende PornokultUndergroundHorrorDokuSpielDrogenkulturCrimestories etc. finden kann, thematisieren hier in sehr unterschiedlicher Weise selbst die eigene Hybridität.

Métissage wird hier aufgefasst als die daraus resultierend entstehenden „Kulturen zwischen den Kulturen“, die Gefühle der Destabilisation, die Auflösung von Zugehörigkeiten, als Verschwimmung und als Neuentstehung einer Kunst als Zwischenwelt, in der Verlust auch als befreiend erfahren werden kann. Es gibt Äußerungen von Formen der Nicht-Erkenntnis, die genau aus diesen Zwischenwelten kommen. Es gibt gebrochenen Okkultismus. Es gibt ein Aggressionspotenzial, das einigen innewohnt. Oder Kultstrukturen. Filme, die jenseits von Kategorien wie Spiel oder Autorenfilm etc. liegen, jedoch teilweise von einer Praxis gedeckt/angereichert sind. Jedenfalls vermischt sich auch Persönlichstes mit dem sehr Allgemeinen.

Etwas, das Selbstaufhebung verursacht. Sich in der Auflösung selbst, in dem Zwischenraum nicht einzurichten oder als die andere Nische zu begreifen, sondern sich genau da selbst wiederum aufs Spiel zu setzen, das ist „Aufhebung der Aufhebung“.
Oder aber: „Fresh Aufhebung“, ein Prozess, ein künstlerisches Interesse am philosophisch verneinten Wunderglauben. Etwas teilt sich unabsichtlich in seinen Werken mit. Psychoästhetische Effekte werden dabei deutlich. Die Vermischung der Effekte, eine Filmreihe als lebendige Bühne, in der das „Nicht Aufgehoben Sein“ gezeigt und auf ganz unterschiedliche Weisen Selbst-Hybridisierungen, produktives Verneinen der eigenen Art/des Genres, betrieben wird.

Ich betrachte solche Vorgänge als Vertiefungen der praktischen-politischen Geheimnisse der künstlerischen Arbeit, als Rituale, aus denen künstlerisches Handeln entstehen kann. Jeder Film ist sein eigenes Dasein auf Bewährung, hat seine eigene Tragik und Parodie, seine lebendigen augenblicklichen Offenbarungen des Unerforschlichen.“ (Jutta Koether)

Jutta Koether ist Künstlerin und lebt und arbeitet in New York und Köln.

Colloque de Chiens, Paúl Ruiz
Hypothèse du tableau volé, Paúl Ruiz, F 1978, 88 min
Begonnen als Dokumentarfilm über den Schriftsteller und Maler Pierre Klossowski, wurde daraus bei Ruiz schnell ein faszinierender Spielfilmessay. Ein Kunstsammler führt durch seine phantastische Sammlung mit „lebenden Bildern“, in der es ein geheimnisvolles fehlendes Bild gibt. Einer der wichtigsten französischen Filme der 70er Jahre.

Performance, Donald Cammel, Nicholas Roeg, GB 1970, 105 min
Die Geschichte eines gehetzten Gangsters, der sich bei dem Rockstar Turner (Mick Jagger) versteckt, sich in dessen hedonistischer Welt aus Bisexualität und Transzendenz verliert und am Ende mit ihm die Persönlichkeit zu tauschen scheint.

The Man We Want to Hang, Kenneth Anger, USA 2002, Kurzfilm

Paganini, Klaus Kinski, I 1989, 82 min
Das Portrait des italienischen „Teufelsgeigers“ Nicolo Paganini (Klaus Kinski), dessen virtuoses Geigenspiel die Zuhörer in Ekstase versetzen konnte. Den Rahmen des Filmes bildet ein spektakuläres Konzert in dem Paganini Vergangenheit und Zukunft zugleich erlebt.

Trouble Every Day, Claire Denis, F/D/J 2001, 97 min
Claire Denis setzt mit ihrem Horrorthriller um Liebe und Verlangen blutige sadistische Tendenzen. Auf den Filmfestspielen in Cannes 2001 lief „Trouble Every Day“ außer Konkurrenz und auch ansonsten scheint er sich gegen das „Normale“ durchzusetzen, indem er dies realistisch phantastisch und damit außergewöhnlich selbstreflexiv zum Thema macht.

Dead Man, Jim Jarmusch, USA 1995, 116 min
Eine Mischung aus Western und Film noir. In ausdrucksstarken Schwarz-Weiß-Bildern wird man Zeuge der Wandlung vom linkischen Buchmacher (Jonny Depp) zur Western-Legende.

Woton’s Wake, Brian de Palma, USA 1962

The Responsive Eye, Brian de Palma, USA 1966

Dionysus in 69, Brian de Palma, USA 1970

Medea, Lars von Trier, DK 1979, 77 min
Lars von Triers TV-Adaption eines unverfilmten Drehbuchs des dänischen Regisseurs Carl Theodor Dreyers. Eine atmosphärische und bildgewaltige Konzeption der klassischen griechischen Tragödie, in der die von ihrem Gatten Jason betrogene Medea auf blutige Rache sinnt.

Andy Warhol TV Show, USA 1979


„This film series is designed to showcase a special notion of ‘art film’ and apply the topic of film and métissage to the film itself. The selected films are not merely based on a single idea, but are a fabric of cinematic ideas and genres—indeed, the films are themselves nearly unclassifiable artefacts. These ‘blended existences’—mixtures in which one can find overlapping Pornocult/Underground/Horror/ DocuDrama/Drugculture/CrimeStories, and so on—address their own hybrid nature in very different ways.

Métissage is interpreted here as the ‘cultures between cultures’ which result in this context—the feelings of destabilization and the dissolution of affiliations. It is the blurring and new formation of an art form as a world between worlds, in which loss can also be experienced as liberating. There are expressions of forms of non-insight that come precisely from these intermediate worlds. There is fractured occultism. There is a potential for aggression inherent in some of the films. Or cult structures. These films inhabit an area beyond such categories as ‘feature’ or ‘auteur’ film, yet in some cases, they are marked and enriched by practical experience. In any case, the most personal subject matter intermingles with the extremely general.

Something that causes the Aufhebung (denial) of self. To not become part of the dissolution—not to inhabit the space inbetween or to consider oneself to be the other niche, but to put oneself on the line precisely there—that is the ‘Aufhebung der Aufhebung’ (denial of denial). In other words: ‘Fresh Aufhebung’—a process, an artistic interest in the philosophically negated belief in miracles. Something is communicated unintentionally in the works of this series. Psychoaesthetic effects become clear in the process. There is a mixing of effects. The film series becomes a living stage on which ‘not being denied’ is presented, and self-hybridization—a productive negation of one’s own nature and genre—is performed in very different ways.

I consider such events to be a reinforcement of the practical-political mysteries of artistic work, as rituals from which artistic action can arise. Each film is its own existence on probation; each has its own unique elements of tragedy and parody, and its own vivid, momentary revelations of the inexplorable.“ (Jutta Koether)

The artist Jutta Koether lives and works in New York and Cologne.

Colloque de Chiens
Hypothèse du tableau volé, Raúl Ruiz, F 1978, 88 min.
Ruiz’s film began as a documentary about the writer and painter Pierre Klossowski, but quickly turned into a fascinating feature film essay. In the film, an art collector conducts a tour of his fantastic collection of “living pictures.” One mysterious picture is missing. This is considered one of the most significant French films of the 1970s.

Performance, Donald Cammel, Nicholas Roeg, GB 1970, 105 min.
The story of a wanted gangster who hides out with the rock star Turner (Mick Jagger) and loses himself in Turner’s hedonistic world of bisexuality and transcendence. He eventually seems to exchange personalities with the musician.

The Man We Want to Hang, Kenneth Anger, USA 2002, Short film

Paganini, Klaus Kinski, I 1989, 82 min.
A portrait of the legendary “Devil’s violinist” from Italy, Nicolo Paganini (Klaus Kinski), who drove audiences wild with his virtuoso performances. The framework of the film is a spectacular concert during which Paganini simultaneously experiences the past and the future.
Trouble Every Day, Claire Denis, F/GER/JAPAN 2001, 97 min.
Claire Denis’s horror thriller of love and desire displays bloody, sadistic tendencies. The film stood apart when it was shown at the Cannes Film Festival in 2001. There and elsewhere, “Trouble Every Day” has distinguished itself from the “normal” by making normality itself its subject in a realistic, fantastic, and thus extraordinarily self-reflexive fashion.

Dead Man, Jim Jarmusch, USA 1995, 116 min.
This film combines aspects of the western with film noir. In expressive black-and-white images, the viewer witnesses a man’s transformation from clumsy bookkeeper (Johnny Depp) to western hero.

Woton’s Wake, Brian de Palma, USA 1962

The Responsive Eye, Brian de Palma, USA 1966

Dionysus in 69, Brian de Palma, USA 1970

Medea, Lars von Trier, DK 1979, 77 min.
Lars von Trier based his television adaptation on an unfilmed screenplay by Danish director Carl Theodor Dreyer. It is an atmospheric and powerfully visual version of the classic Greek tragedy, in which Medea seeks bloody revenge for betrayal by her husband Jason.

Andy Warhol TV Show, USA 1979