Janice Kerbel, Hilary Lloyd, Silke Otto-Knapp

3. November 2012 bis 6. Januar 2013


Janice Kerbel, Hilary Lloyd und Silke Otto-Knapp sind drei Künstlerinnen, deren jeweiliges Werk in den letzten Jahren erheblich an internationaler Beachtung gewonnen hat. Die britische Künstlerin Hilary Lloyd (*1964) wurde für den Turner Prize 2011 nominiert und zeigte dieses Jahr eine Einzelausstellung im Museum für Gegenwartskunst Basel. Die Kanadierin Janice Kerbel (*1969) präsentierte ihre Werke zuletzt mit Einzelausstellungen u.a. in der Chisenhale Gallery (London) und im Art Now-Programm der Tate Britain. Die in Niedersachsen geborene Künstlerin Silke Otto-Knapp (*1970) stellte in den letzten Jahren u.a. im Berkeley Art Museum (Kalifornien) oder bei greengrassi (London) aus.

Die drei Künstlerinnen werden ihre unterschiedlichen Arbeiten in einer gemeinsam gestalteten Installation miteinander in Bezug setzen und dabei malerische, filmische und konzeptuelle Verfahren zusammenführen. Ein wiederkehrendes Motiv der Ausstellung wird dabei die Auseinandersetzung mit der Beziehung sein, die zwischen den inhaltlichen Referenzen künstlerischer Produktion und den dramaturgischen sowie stilistischen Mitteln ihrer Inszenierung besteht. Es ist charakteristisch für Janice Kerbel, Hilary Lloyd und
Silke Otto-Knapp, dass ihre Werke einen forschenden, erprobenden Zugang gegenüber dem eigenen bildnerischen Material und dessen Dispositionen einnehmen, und diesen zugleich mit einer besonders starken Behauptung und Hinterfragung des Visuellen koppeln. Visualität erscheint in den drei Praktiken als ein assoziatives und emotionales Instrumentarium, das — vielleicht aufgrund seiner besonderen Ambivalenzen und Interpretationsspielräume — zum Umgang mit verschiedenen kulturellen Lebens- und Wissensbereichen besonders geeignet ist.

Ausstellungsbooklet Janice Kerbel, Hilary Lloyd, Silke Otto-Knapp, 2012

Das Projekt wird großzügig durch die Kunststiftung NRW gefördert.

Our special thanks goes to Sadie Coles HQ London. Without
her support the realisation of Hilary Lloyd’s works would not have been
possible.

Also many thanks to Scott Cameron Weaver, Museum für Gegenwartskunst Basel,
greengrassi London, Overduin & Kite Los Angeles, Galerie Buchholz Köln,
Galerie Karin Guenther Hamburg.

Eröffnung
Freitag, 2. November, 19 Uhr

Begrüßung
Dr. Wolfgang Strobel
Vorstandsvorsitzender Kœlnischer Kunstverein
und
Søren Grammel
Direktor Kœlnischer Kunstverein

Party
DJ Hans Nieswandt
Freitag, 2. November, 22 Uhr
Ein Fest für und mit allen Cologne Contemporaries

Begleitprogramm:

Direktorenführung
Samstag, 3. November, 19 Uhr
Zur Langen Nacht der Kölner Museen

Kuratorengespräch
Dienstag, 6. November, 18 Uhr
Søren Grammel

Führung
Donnerstag, 15. November, 18 Uhr
Marion Rücker

Führung
Mittwoch, 19. Dezember, 18 Uhr
Sofie Mathoi


Janice Kerbel, Hilary Lloyd and Silke Otto-Knapp are three outstanding solo artists whose work has increasingly attracted widespread international attention during the past few years. British artist Hilary Lloyd (*1964) was nominated for the Turner Prize in 2011. This year she has been showing her work in a solo show at the Museum für Gegenwartskunst in Basel. Canadian artist Janice Kerbel (*1970) has recently had a solo show at the Chisenhale Gallery in London and has featured in the Art Now-Programme at Tate Britain. German artist Silke Otto-Knapp (*1970) has exhibited her work at the Berkeley Art Museum (US) and at greengrassi gallery London.

The three artists will set their very different artistic practices in relation to one another and combine painting, film and conceptual art in a joint exhibition design. A recurring motif of the exhibition will be the exploration of the relations between references of content in the respective artistic production and the dramaturgic as well as stylistic means of their staging.
A characteristic feature of the artists’ work is the investigative and inquiring approach they take to the material they work with, and its respective dispositions, linked with a particularly strong assertion and examination of the visual. In their work, visuality manifests itself as an instrument of association and emotion which – perhaps because of its particular ambivalence and the room for interpretation it leaves – is congenial to reflecting on different cultural spheres of life and knowledge.

The project has been genereously sponsored by Kunststiftung NRW.

Our special thanks go to Sadie Coles at Sadie Coles HQ London. Without
her support the realisation of Hilary Lloyd’s works would not have been
possible.

Also many thanks to Scott Cameron Weaver.

Opening
Friday, November 2, from 7 pm

Introduction
Dr. Wolfgang Strobel
Chair of the Board Kœlnischer Kunstverein
and
Søren Grammel
Director Kœlnischer Kunstverein

Party
DJ Hans Nieswandt
Friday, November 2, from 10 pm
A Party with and for all Cologne Contemporaries

Talks & Events:

Director’s Tour
Saturday, November 3, 7 pm
For Cologne’s Museums at Night

Director’s Tour
Tuesday, November 6, 6 pm

Tour
Thursday, November 15, 6 pm
with Marion Rücker

Tour
Wednesday, December 19, 6 pm
with Sofie Mathoi