Mark Leckey, Resident

CENTRAL Kunstpreis
17.04. – 08.06.2008

Der CENTRAL Kunstpreisträger Mark Leckey (geb. 1964) präsentiert im Kölnischen Kunstverein die umfassende Einzelausstellung Resident. Der Titel bezieht sich nicht nur auf Leckey’s Residency im Kölnischen Kunstverein, sondern auch auf die Konzeption der Ausstellung entlang der horizontalen und vertikalen architektonischen Hauptachsen des Gebäudes. Leckey greift damit die für ihn kennzeichnende Arbeitsweise auf, seinen Wohnort als Ausgangspunkt seiner Arbeiten zu wählen.

Im Ausstellungsraum, auf horizontaler Achse, präsentiert Leckey die Video-Installation Cinema-in-the-Round (2007), in der der Künstler in einer Art Performance-Vortrag seine Sammlung aus Film-, Fernsehen- und Videozitaten vorstellt. Fasziniert davon, wie die Bilder auf der Leinwand scheinbar zum Leben erwachen, spricht er über die Übergänge vom Zwei- zum Dreidimensionalen und dem Verhältnis von Objekt und Bild. Die skulpturalen Qualitäten des Films werden neben Cinema-in-the-Round auch in dem 16mm-Film Made in ´Eaven (2004) und den Videos Felix gets Broadcasted (2007) und The Thing in Regent´s Park (2006) evident. In Ersterem hat man den Eindruck, die Kamera fängt die berühmte Playboy Bunny-Figur des amerikanischen Künstlers Jeff Koons von allen Seiten ein. Erst wenn man die Reflexion in der hochglänzenden Skulptur bemerkt, die das Atelier des Künstlers, jedoch nicht die Kamera spiegelt, begreift man, dass es sich um eine animierte Sequenz handelt. Diese ist wiederum ins 16mm-Format übertragen und wird wie eine Skulptur auf einem Sockel präsentiert. Bei The Thing in Regent´s Parks ist eine merkwürdige animierte Skulptur (von J. D. Williams) zu sehen, die durch den Londoner Regent´s Park läuft und damit einen Weg nimmt, den der Künstler täglich benutzt, um zu seinem Studio zu gelangen. Darüber hinaus wird der Künstler eine Abbildung der Hahnskulptur, die vor dem Kunstvereinsgebäude postiert ist, im Ausstellungsraums mittels eines Zoetropezum Laufen bringen – einem Gerät, das die Illusion bewegter Bilder vermittelt. Selbst die Werbung für die Ausstellung hat der Künstler übernommen. Zwei Fenster des Ausstellungsraums verändert Mark Leckey zu Schaufenstern, in denen er seine künstlerischen Produktionen im Inneren vorstellt und bewirbt, und damit – für die Passanten sichtbar – die Folge der kleinen Schaufenster auf der Hahnenstraße imitiert.

Vom Keller bis in den Theatersaal verläuft die Vertikale mit Arbeiten, in denen Leckey die Mechanismen des Fernsehens reflektiert. Im Mittelpunkt steht die Cartoonfigur Felix the Cat, deren Abbildung in den 20er Jahren für die ersten amerikanischen Fernsehübertragungen als Testbild verwendet wurde. Auf der Bühne im Theatersaal baut Leckey eine Art Filmset für die Cartoonfigur Felix auf, die nach einer Fotovorlage der Filmkulisse aus den 20er Jahren mit einzelnen Requisiten nachgestellt wird. Im Kino sieht man schließlich eine humorvollen Felix-Animation im 16mm-Format und im Keller schließlich findet man eine Soundskulptur, die die Form einer Heizmaschine hat und die ganze Installation von unten anzufeuern scheint.

Die internationale Jury des mit 75.000 € dotierten Central Kunstpreises 2008 setzte sich aus den Kuratoren Heike Munder (Migros Museum Zürich), Catherine Wood (Tate Modern London) und Charles Esche (VanAbbe Museum Eindhoven), dem Vorstandsvorsitzenden der CENTRAL Krankenversicherung Dr. Joachim von Rieth sowie Kathrin Jentjens und Anja Nathan-Dorn zusammen.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog in Zusammenarbeit von Kölnischer Kunstverein und Le Consortium, Dijon.


Mark Leckey (born 1964), laureate of the CENTRAL Art Award, is presenting a comprehensive solo exhibition at the Kölnischer Kunstverein under the title of Resident. This title refers not only to Leckey’s residency at the Kunstverein but also to the idea of the exhibition, which is arranged along the main horizontal and vertical axes of the building. One of Leckey’s characteristic strategies is to use his place of residence as a starting point for his work.

The horizontal axis of the exhibition space is devoted to Leckey’s video installation Cinema-in-the-Round (2007), in which he presents his collection of film, television and video quotations in a sort of performance lecture. Fascinated by how the images on the screen seem to come to life, the artist talks about the transitions between two- and three-dimensionality and the relationship between object and image. The sculptural quality of the films comes to the fore in Cinema-in-the-Round, in the 16mm film Made in ’Eaven (2004) and the videos Felix gets Broadcasted (2007) and The Thing in Regent’s Park (2006). Made in ´Eaven gives us the impression that the camera portrays Jeff Koons’s famous Playboy Bunny from all sides. Only when we see the reflection on the shiny surface of the sculpture – which reflects the artist’s studio, but not the camera – do we realize that the sequence was animated. It was transferred to16mm film and is presented on a pedestal, like a sculpture. In The Thing in Regent’s Park, we see a curious animated sculpture (by J. D. Williams) walking through Regents Park in London, taking the same route that the artist uses to go to his studio every day. Mark Leckey will also use a zoetrope – a device that creates the illusion of moving images – to cause areproduction of the rooster figure in front of the Kunstverein building to appear to walk.

Mark Leckey also took the publicity for the exhibition in hand. He turned two windows of the exhibition space into display windows to present his artistic production to passers-by, prolonging in this way the row of small shop windows in Hahnenstraße.

The vertical axis runs from the basement to the Theatersaal, presenting works in which Leckey considers the mechanisms of television. The centre of attention is the cartoon figure Felix the Cat, which was used in the 1920s as test pattern for the first television broadcasts in the USA. Leckey constructed a kind of film set for the cartoon figure on the stage of the Theatre space, recreating props from a photograph of the origianl set. A humerous 16mm Felix cartoon is shown in the cinema, and in the basement there is a sound sculpture in the shape of a heater which appears to fire the installation from below.

In May Leckey will hold a live performance in the film set installation on the stage. He will give a lecture on his ideas about the history of television, its significance and decay, and including the role of the BBC in this context.

In the 1990s, looking for new forms of expression in the medium, Leckey cut and manipulated music and found footage to make video-clips of his own. Today, however, image, film and television sequences have become easily and freely available on the Internet and the sampling technique has become a standard art form. This new situation has led Leckey to deal more closely with the making of his “own” images and to consider the role of art and the place of art production in his videos and installations.

Leckey became known through his videos, but also for his work with the band Jack2Jack. Together with Ed Liq, Bonnie Camplin and Enrico David, he created the band donAteller. Leckey recently had a solo exhibition at Le Consortium in Dijon, following projects at the Portikus in Frankfurt, the Migros Museum in Zurich, the Tate Britain in London and participation in group exhibitions at P.S.1/MoMA, Dundee Contemporary Arts and the Manifesta 5. Mark Leckey is professor of film at the Städelschule in Frankfurt.

The international jury for the 2008 CENTRAL Art Award of € 75,000 consisted of curators Heike Munder (Migros Museum, Zurich), Catherine Wood (Tate Modern, London) and Charles Esche (VanAbbe Museum, Eindhoven), the chairman of the board of the Central Krankenversicherung, Dr. Joachim von Rieth, Kathrin Jentjens and Anja Nathan-Dorn.