Museum of Noise: Mark Bain und James Beckett

03.03. – 20.05.2007

Mit der Ausstellung Museum of Noise: Mark Bain und James Beckett präsentiert der Kölnischer Kunstverein zwei Künstler, die sich an der Schnittstelle von Konzeptkunst, Soundart und experimenteller Musik bewegen. Für Museum of Noise haben beide Arbeiten entwickelt, die den Ausstellungsraum des Kölnischen Kunstvereins, der sich durch seine doppelten Fensterreihen auszeichnet, wie eine Vitrine in der Stadt nutzen. Für seine Arbeit Transparent Structures (2007) verwandelt Mark Bain (geb. 1966) den Saal in einen Lautsprecher. Er installiert Mikrophone an der Außenfassade des Gebäudes, die die Geräusche der Umgebung aufnehmen. Diese werden über Vibrationsumwandler, die Bain an die großen Fensterscheiben des Ausstellungsaal montiert, abgespielt, so dass die Fenster zur Membran und der Ausstellungsraum selbst zum Resonanzraum eines überdimensionierten Lautsprechers werden. Bain löst mit seiner Arbeit die akustische Grenze zwischen Innen und Außen auf und zielt damit auf eine Reflexion der unterschiedlichen Arten öffentlichen Raums und den damit verbundenen Zugänglichkeiten, mit denen der Ausstellungsbesucher, der Fußgänger und die Mitarbeiter des angrenzenden Amerikahauses konfrontiert sind.

James Beckett (geb. 1977) hat in seiner Arbeit Spade-Scrapes 1-6 (2007) Kopien von Architekturmodellen Riphahns angefertigt, die er im Ausstellungsraum wie Schatten neben den Originalmodellen präsentiert. Der Ausstellungsraum selbst dient ihm dabei als Vitrine. Gleichzeitig spielt er mit der Idee, dass in einer Vitrine Realität in Form von Ausstellungsexponaten, gedoppelt und zu einem Gegenstand verkleinert wird, so dass Einordnung und Reflexion möglich werden. Vor den doppelten Modellen steht jeweils ein Spaten. Diese Spaten hatte Beckett in einer nicht-öffentlichen Aktion verwendet, um vor den realen Gebäuden Riphahns eine Linie auf die Straße zu ziehen und durch die schleifende Bewegung des Spatens auf dem Asphalt einen kratzenden Ton zu erzeugen. Im Ausstellungsraum sind diese Spaten verstummt und nur noch Reminiszenz des in der Performance erzeugten Tons. Mit seiner Aktion verweist Beckett auf Riphahn, der in seiner regen Bautätigkeit ständig neue Materialkombinationen ausprobierte.
James Becketts Interesse an Sound hat sich aus seiner installativen Arbeit entwickelt. Das Projekt A Partial Museum of Noise (2003/2007) das auch im Kölnischen Kunstverein zu sehen sein wird, nimmt darin einen besonderen Platz ein. Es dokumentiert die kulturellen und physiologischen Auswirkungen unterschiedlichster Formen von Lärm und kommentiert gleichzeitig museale Präsentationsformen. Auch in anderen Arbeiten, wie den Monkhouse Traffic Profiles (2006) verwandelt Beckett wissenschaftliche Standards und Mess- und Ordnungseinheiten in ästhetische und hinterfragt damit Ihre Unanfechtbarkeit.

Mark Bain, der für Arbeiten bekannt ist, mit denen er die Eigenschwingung von Materie inszeniert, hat an verschiedenen Stellen des Gebäudes Kopfhörer (Buzz Phones, 2007) montiert, über die man die Geräusche, die die Elektronik und der Stromfluss des Gebäudes erzeugt, abhören kann. Mittels der körperlichen und akustischen Erfahrung von Architektur erzeugt Bain einen unheimlichen Effekt. Er untersucht darin, ob wir noch Herr über die uns umgebenden architektonischen Strukturen sind oder diese über uns. Auch in Bains Neufassung der Videoarbeit Feed carnivore-Nine times Playtime (2007) scheint die Technik sich zu verselbständigen. Neun DVD-Ausstrahlungen von Jacques Tatis’ Playtime überlagern sich in dieser Videoprojektion. Die neun Videos verlieren allmählich Ihre Synchronität und die architektonischen Modelllandschaften Tatis zersplittern und vermischen sich zusehends.


As the new directors of the Kölnischer Kunstverein, Kathrin Jentjens and Anja Nathan-Dorn will be launching their programme with two young artists who are on the cusp between concept art, sound art and experimental music.

In his installations, Mark Bain (born 1966, Seattle, USA) presents the self-oscillation of matter, particularly that found in architecture. By amplifying the seismographic oscillations of the ground or architecture either acoustically or using vibrators, he ultimately liberates the perception of space from the dominant form, namely observation. The viewing distance we have when looking at something is lost as a result of the physical or acoustic experience of architecture. Bain’s portrayals create an apparent contradiction – particularly through the material structures of our society – by dematerialising these by converting them into motion, sound and vibration. By presenting the machines used as minimal objects, he shifts the view from the world of products, which was so important for pop and concept art, to industrial devices, which dominate our everyday lives in a much more structural manner. With his work – which attacks, or topically addresses, architecture – and using industrial machines, he has already made himself a name internationally in the area of media art.

James Beckett’s (born 1977, Harare, Zimbabwe) interest in sound developed from an initially more installation-oriented work and led him towards radio documentaries and working with museal displays. Of special importance within this context is the A Partial Museum of Noise project, which will also be on display at the Kölnischer Kunstverein. It documents the cultural and physiological effects of various forms of „noise“. The Industrial Revolution also plays an important role in his artistic research. The invention of synthetic dyes and its link to BASF, for example, or the cultural implications of vacuum cleaner tubes for the Dutch concern, Philips. When he tells these stories, which also question customary artistic media, such as colour and images, based on the representation of the personal sphere of experience, he strips them of their power over our everyday lives. In other works as well, Beckett transforms scientific standards and units of measurement and order into aesthetic ones and questions their indisputability in doing so.

Bain and Beckett are characterised by an experimental approach to new technologies and media as well as a sensitive examination of specific places. For the exhibition at Die Brücke, both artists have developed works that deal with Wilhelm Riphahn’s building, which will also be an important starting point for our programme in the future. To this end, Beckett will duplicate architectural models of the Cologne-based architect, who deals with the vocabulary of modernism as if it were Lego. Mark Bain will amplify the character of the exhibition space as a display cabinet for the city by making the vibrations of the window glass audible. In doing so, he will transmit sounds from the inside to the outside and vice-versa. Also on display will be Partial Museum of Noise by James Beckett and a new version of the Feed carnivore video work by Mark Bain, which works with a fear-provoking super-positioning of television images. With their work, both artists question the principles of social organisation in terms of traffic, industrialisation, engineering and mass media. To this end, they touch on central topics for the future development of western democracies, which will also play an important role in our curatorial programme.