Omer Fast

22.10. – 18.12.2011
Eröffnung am 21.10.2011, 19 Uhr

Omer Fasts Einzelausstellung im Kölnischen Kunstverein, in der er seine neue Arbeit 5000 Feet is the Best (2011) und die dreiteilige Videoarbeit Nostalgia (2009) präsentiert, ist die abschließende Ausstellung im Programm der Kunstvereinsdirektorinnen Kathrin Jentjens und Anja Nathan-Dorn. Omer Fast (geb. 1972) ist für Filme und Videoarbeiten bekannt, welche die spezifischen formalen Möglichkeiten von Film und Fernsehen nutzen, wie beispielsweise das Durchmischen von Dokumentarischem und Fiktion, das Spiel mit Ton, Bildebene und Schnitt. Die pluralen Sichtweisen und Stimmen, die er so in seine Geschichten integrieren kann, negieren das Authentische. Es sind Arbeiten über die Möglichkeiten des Erzählens.

5000 Feet is the Best handelt von Piloten unbemannter, amerikanischer Drohnen, die von multiplen Monitoren umgeben in Containern arbeiten. Die Computertechnologie ermöglicht es ihnen beispielsweise, zu beobachten, wie ein Mann am anderen Ende der Welt eine Zigarette raucht oder welche Schuhe er trägt – eine quasi intime visuelle Wahrnehmung, die der Pilot in gleicher Weise hat, wenn er Bomben von einer Drohne zu ihrem Ziel steuert. Der digitale Film, der auf einem Gespräch des Künstlers mit einem ehemaligen Piloten basiert, mischt das dokumentarische Material mit fiktiven Elementen. Der Pilot weicht den Fragen des Interviewers immer wieder aus, indem er scheinbar belanglose Anekdoten erzählt. Diese Geschichten mischen sich in den Bildern des Films mit unseren eigenen Vorstellungen vom Krieg im vorderen Orient und von Las Vegas. Mehr und mehr nimmt der Film allerdings die Leerstelle in den Fokus, die zwischen unserer medial geprägten Wahrnehmung dieses Themas und den traumatisierenden Erlebnissen des Piloten besteht.

Im Untergeschoss des Kunstvereins begegnet der Besucher einer neuen, zweiteiligen Dia- und Videoarbeit von Omer Fast: Her face was covered (2011). Sie funktioniert wie ein Nachbild zu 5000 Feet is the Best. Das Video zeigt die Vorbereitungen für den Dreh einer Filmszene nach der Explosion einer Bombe. Die Bilder sind von einem Kran aus aufgenommen, so dass die Perspektive der Aufnahme der Art der Beobachtungen einer Drohne ähnelt. Im Voice Over erzählt ein Drohnenpilot, wie und warum er Befehl erhält, eine Frau zu eliminieren. In der Diaprojektion hat Omer Fast die Sätze der Erzählung in die Bildersuchmaschine von Google eingegeben. Einige der Bilder, die er so im Internet gefunden hat, scheinen völlig absurd und beliebig, andere treffen die Situation genau. Sie wirken wie ein Schatten der Erzählung, die sich aus einem alltäglichen Bilderreservoir zusammensetzt.

Nostalgia ist eine dreiteilige Videoinstallation. Ausgehend von der Tonaufnahme eines Gesprächs mit einem Flüchtling aus Nigeria verwickelt Omer Fast den Betrachter in eine Geschichte über illegale Einwanderer und die scharf kontrollierte Grenze zwischen Afrika und Europa. Nostalgia besteht aus einem kurzen dokumentarischen Video, einer Installation mit zwei Monitoren, die eine inszenierte Interviewszene zwischen einem Afrikaner und einem Regisseur zeigt, und einer in der Vergangenheit angesiedelten Science-Fiction, in der Europäer durch Tunnelsysteme aus einem zerstörten und unsicheren Europa in ein sicheres Afrika flüchten. Joseph Conrads Novelle Herz der Finsternis ähnlich, ist die narrative Struktur von Nostalgia wie eine russische Matrjoschka-Puppe strukturiert, in der eine Narrationsebene die nächste öffnet. So erzählt der von Omer Fast befragte Afrikaner im ersten Teil von Nostalgia, wie ein älterer Soldat ihm, als er Kindersoldat war, beibrachte, Rebhuhnfallen zu bauen. Auch in den folgenden Videos der Arbeit beschreiben Schauspieler unterschiedlicher Figuren eben diese Schlingfalle. Je tiefer der Betrachter in das Dickicht aus unterschiedlichen Perspektiven, Zeit- und Realitätsebenen eindringt, desto mehr scheint sich die Schlinge um ihn zuzuziehen.

Für die Unterstützung der Ausstellung von Omer Fast möchten wir uns herzlich bei Dr. Arend und Dr. Brigitte Oetker, Julia Stoschek, Sabine DuMont Schütte, der Botschaft des Staates Israel und Köllefolien bedanken.


The forthcoming exhibition will be the last of Kathrin Jentjens and Anja Nathan-Dorn as directors of the Kunstverein. In his solo show at Kölnischer Kunstverein Omer Fast will be presenting his new work 5000 Feet is the Best (2011) as well as the three-part video work Nostalgia (2009). Omer Fast (*1972) is well known for film and video works that employ formal strategies of film and TV such as mixing documentary and fictitious material, playing with sound, image, cut and truisms of film history. The plurality of perspectives and voices he integrates into his stories in this way negate the authentic. His films are works on the possibilities and potentials of story-telling.

5000 Feet is the Best tells a story about pilots of unmanned, American drones who work in container-like offices surrounded by a multitude of computer displays. Technology allows them to discern what make someone’s shoes are or to watch a man smoking his cigarette from the other end of the world – it is a very intimate visual perception, a sensation the pilot also feels when he directs the drone’s missiles to their target. The digital film, which is based on an interview by the artist with a former pilot, mixes documentary material with fictitious elements. The pilot evades the questions of the interviewer time and again and seeks refuge in the recounting of petty anecdotes. The images these stories conjure up in the film blend with our own imaginings of the war in the Middle East and those of Las Vegas. Increasingly, the film focuses on the void between our own media-shaped assumptions and the traumatizing experiences of the pilot.

A new slide and video work by Omer Fast has been installed in the basement of the Kunstverein. Her face was covered (2011) acts like an after-image of 5000 Feet is the Best. The video shows preparations for a film shoot just after a staged bomb explosion. The images were filmed from the top of a crane in order for them to resemble the vantage point of a drone pilot. The voice-over of a drone pilot tells the story of how and why he receives orders to eliminate a woman. For the slide projection Omer Fast looked up phrases from this story in Google images. Some of the images from the search results are absurd and seem to be selected at random; others are a close fit to the actual story. The images are like shadows of the story that seems to uncannily be made up of an everyday image reservoir.

Nostalgia, a work made in 2009, is a video installation in three parts. Based on an audio recording of a conversation with a refugee from Nigeria a story about illegal immigrants and the tightly controlled border between Africa and Europe develops. Nostalgia consists of a short documentary video, a two-display installation showing a staged interview situation between an African and a director and a science fiction set in the past picturing Europeans fleeing a ruined and insecure Europe for a safe Africa via an underground tunnelling network. Similar to Joseph Conrad’s novel Heart of Darkness the narrative structure of Nostalgia is build up like a Russian Matrjoschka doll that reveals the planes of narration one by one.
In the first part of Nostalgia the African interviewed by Omer Fast recounts how, when he was a child soldier, he was taught by a senior soldier to trap partridges. In the subsequent parts of the installation actors acting out different characters describe precisely this laying of the snare trap. The more the viewer penetrates the manifold perspectives and planes of reality the more the snare seems to close in on him.

We cordially thank Dr. Arend and Dr. Brigitte Oetker, Julia Stoschek, Sabine DuMont Schütte, the embassy of the State of Israel and Koellefolien for the kind support of the exhibition.