Sanja Ivekovic, General Alert

Ausgewählte Arbeiten 1974 – 2006
01.09. – 15.10.2006

Sanja Ivekovic zählt zu den bedeutendsten Künstlerinnen einer ‚mittleren’ Generation. Die Ausstellung im Kölnischen Kunstverein zeigt neben einer umfassenden retrospektiven Auswahl ihres Werks auch neueste Arbeiten. Die seit Mitte der siebziger Jahre entstandenen Fotografien, Videoarbeiten, Objekte und Performances von Sanja Ivekovic scheinen auf den ersten Blick den Gesetzen einer glamourösen Popkultur zu folgen. In „Double Life” aus dem Jahr 1975 etwa hat Sanja Ivekovic den gängigen ikoneartigen Magazin- und Werbefotos von Frauen private Aufnahmen von sich selbst entgegen gestellt, deren verwandter Gestus zu einer vergleichenden und reflexiven Lesart drängt. Ihre eigene Person und damit das Private in den öffentlichen Diskurs einschreibend, geht Sanja Ivekovic in ihren Arbeiten der Frage nach, wie die Routinen des Alltags vom Diktat der Mode, der Werbung und des Starkults beeinflusst werden. Der Körper ist dabei für die Künstlerin immer nur der Körper in der Darstellung – eine Bildfläche, die vom Blick dominiert wird. Sanja Ivekovic setzt sich bewusst dem männlichen Blick aus und stellt Körper, Sexualität und Geschlecht nachdrücklich in den Kontext des Politischen. In ihren jüngsten Arbeiten nimmt sie dabei auch Bezug auf den Zerfall des ehemaligen Jugoslawiens, die ethnischen Säuberungen, die Lebensbedingungen von Flüchtlingen und den antifaschistischen Widerstand von Frauen.
Die Ausstellung wurde in Kooperation mit der Galerie im Taxispalais, Innsbruck realisiert, die 2001 die erste umfassende Einzelausstellung von Sanja Ivekovic gezeigt hat.

Sanja Ivekovic, geboren 1949 in Zagreb, lebt und arbeitet in Zagreb. Ausstellungen (Auswahl): „Open Systems: Rethinking Art c. 1970”, Tate Modern, London (2005); „Die Regierung”, Secession (2005); „Women´s Room”, Palazzo Ferreri, Genova (2004); documenta 11, Kassel (2002); „Personal Cuts”, Galerie im Taxispalais, Innsbruck (2001); „After the Wall”, Budapest, Stockholm, Berlin (2000/2001); „Translocation”, Generali Foundation, Wien (1999); Manifesta 2, Luxemburg (1998); „Body and the East”, Moderna Galerija, Ljubljana (1998), Museum für zeitgenössische Kunst, Zagreb (1997).

Die Ausstellung wird von Nataša Iliæ und Kathrin Rhomberg kuratiert.

Diskussion
Mit der Künstlerin diskutieren Marie-Luise Angerer, Medientheoretikerin, Köln; Sylvia Eiblmayr, Kunsthistorikerin, Direktorin der Galerie im Taxispalais, Innsbruck; Nataša Iliæ, Kunsthistorikerin, Kuratorin der Ausstellung, Zagreb; Bojana Pejiæ, Kunsthistorikerin und Kuratorin, Berlin; Charles Esche, Direktor des Van Abbemuseum, Eindhoven (angefragt).
Mi, 04. Oktober, 19 Uhr

Filmabend
Anlässlich ihrer Ausstellung präsentiert Sanja Ivekoviæ im Kino in der „Brücke” eine Auswahl ihrer Videoarbeiten von 1974 bis 2003.
Sa, 07. Oktober, 19 Uhr

Dank an: Sylvia Eiblmayr, Galerie im Taxispalais Innsbruck. Sylvia Eiblmayr zeigte 2001 die erste umfassende Einzelausstellung von Sanja Ivekovic. Ein großer Teil der Arbeiten dieser Ausstellung wird auch im Kunstverein gezeigt.

Die Leihgeber: Sammlung Generali Foundation, Wien; Sammlung Block, Berlin; Kontakt. Die Kunstsammlung der Erste Bank-Gruppe, Wien; Thyssen-Bornemisza Art Contemporary, Wien; Museum of Contemporary Art, Zagreb.

Die Sponsoren: Privatbrauerei Gaffel, Becker & Co., Kunsttrans, Zagreb; Mireille Ruch („Der Blumenladen”, Köln); MACtac Germany; VPS, Krefeld; Stadt Köln.


Sanja Ivekovic is regarded as one of the most important artists of a ‚middle’ generation. In addition to an extensive retrospective of her work, the exhibition at the Kölnischer Kunstverein will also show a selection of her recent works. On first impression the photographs, videos, objects and performances, that Sanja Ivekovic has created since the mid-seventies, seem to follow the laws of a glamorous pop culture. For instance, in „Double Life” from 1975 Sanja Ivekovic contrasted conventional icon-like magazine and advertising photos of women with private pictures of herself, in which the related gesture compels a comparative and reflexive reading. Inscribing herself as a person and thus the private into public discourse, in her work Sanja Ivekovic pursues the question of how the routines of everyday life are influenced by the dictate of fashion, advertising and the star cult. At the same time, for the artist the body is always only the body in the representation – an image surface dominated by the gaze. Sanja Ivekovic purposely exposes herself to the male gaze, emphatically placing the body, sexuality and gender in the context of the political. In her most recent works she also refers to the collapse of former Yugoslavia, the ethnic cleansings, the living conditions of refugees and women’s anti-fascist resistance.

The exhibition has been realized in cooperation with the Galerie im Taxispalais, Innsbruck, where Sanja Ivekovic’s first comprehensive solo exhibition was shown in 2001.

Discussion
The artist will be having a discussion with Marie-Luise Angerer, media theoretician, Cologne; Sylvia Eiblmayr, art historian, Director of the Galerie im Taxispalais, Innsbruck; Nataša Ilic, art historian and curator of the exibition, Zagreb; Bojana Pejic, art historian and curator, Berlin; Charles Esche, Director of the Van Abbemuseum, Eindhoven (invited).
Wednesday October 4, 7 pm

Film evening
On the occasion of her exhibition, Sanja Ivekovic will be presenting a selection of her video works from 1974 to 2003 at Die Brücke.
Saturday October 7, 7 pm

Thanks go to: Sylvia Eiblmayr, Galerie im Taxispalais, Innsbruck. In 2001, Sylvia Eiblmayr presented the first comprehensive sole exhibition of the works of Sanja Ivekovic. A large part of these works will also be on display at the Kunstverein.

Loans provided by: Generali Foundation collection, Vienna; Block collection, Berlin; Kontakt. Die Kunstsammlung der Erste Bank-Gruppe, Vienna; Thyssen-Bornemisza Art Contemporary, Vienna; Museum of Contemporary Art, Zagreb.

Sponsors: Privatbrauerei Gaffel, Becker & Co.; Kunsttrans, Zagreb; Mireille Ruch („Der Blumenladen”, flower store, Cologne); MACtac Germany; VPS, Krefeld; City of Cologne.