Selbstbilder – Fremdbilder

Eine Filmreihe von Antje Ehmann und Harun Farocki.
07.11. – 07.12.2003

Das zeitgenössische Kino in Frankreich setzt sich in besonderer Weise mit migrationsbedingten Fragen auseinander. So extensiv, dass sich ein neues Genre gebildet hat, das „Cinema Beur” – Kino der nordafrikanischen Filmemacher, die in Frankreich aufgewachsen sind und Probleme der maghrebinischen Einwanderer in ihren Filmen thematisieren. In vielen dieser, wie auch anderer Filme des jungen französischen Kinos, trifft sich Frankreich als Kino- und Immigrationsland auf glückliche Weise. Abgesehen von ungewöhnlich erfolgreichen Produktionen wie „La Haine”, ist davon in Deutschland leider wenig zu sehen. Unser Bestreben war es jedoch nicht, rare oder entlegene Filme aufzutreiben, sondern gute und interessante Schlüsselwerke dieses engagierten Kinos zur Diskussion zu stellen, egal ob neu gefunden oder wieder entdeckt. (Harun Farocki und Antje Ehmann)

Eröffnungsvortrag Harun Farocki
anschließend Filmvorführung:
DEUX OU TROIS CHOSES QUE JE SAIS D’ELLE / ZWEI ODER DREI DINGE, DIE ICH VON IHR WEISS (Jean-Luc Godard)
F 1966, 35mm, 90 min, Farbe, OmdU
Sie – das ist die Pariser Vorstadt und die Protagonistin, die als Hausfrau und Prostituierte versucht, in ihr zu leben. Der Film aus den sechziger Jahren ist Frankreichs erster Banlieue-Film, noch bevor es das Wort dafür gab.

LE THÉ AU HAREM D’ARCHIMÈDE / TEE IM HAREM DES ARCHIMEDES (Mehdi Charef)
F 1986, 110 min, Farbe, DF
Der Pilotfilm des „Cinema Beur” über die Freundschaft des Maghrebiners Majid und des gallischen Franzosen Patrick ist voller filmischer Intelligenz und hat bis heute nichts an Kraft und Aktualität verloren.

LA HAINE / HASS (Mathieu Kassovitz)
F 1995, 98 min, s/w, OmeU
Schon in den ersten Wochen erreichte ”La Haine” über 500.000 Zuschauer, gewann in Cannes den ‘Best Director Award’ und wurde zum meist besprochenen Film der letzten Jahre. Inzwischen ist der Ausdruck ”banlieue”, den dieser Film behandelt, zum Synonym für Frankreichs größte Probleme geworden: Arbeitslosigkeit, soziale Exklusion, Rassismus, Suburbanismus, Kriminalität und Gewalt.

LA PROMESSE (Luc et Jean-Pierre Dardenne)
Belgien 1996, 93 min, Farbe, OmdU
Die Gebrüder Dardenne – Virtuosen des veristischen Kinos – erzählen die Geschichte des moralischen Erwachens eines 15 jährigen Jungen, der die skrupellosen Machenschaften seines Vaters nicht mehr mitragen will. In dokumentarisch anmutender Präzision vermittelt der Film auch ein Bild dessen, wie die Not illegaler Einwanderer ausgenutzt wird.

NENETTE ET BONI (Claire Denis)
F 1996, 35mm, 103 min, Farbe, OmdU
Zu Recht bekam Denis Film, in Locarno mit dem goldenen Löwen ausgezeichnet, ein überschwengliches Presseecho. Am Leitfaden der Geschichte des Geschwisterpaares Nenette und Boni geht es um die Realität des Marseille der Arbeiterklasse. Migrationsthemen fädeln sich hier mit Leichtigkeit als Teil dieser Wirklichkeit ein.

LA VIE DE JESUS / DAS LEBEN JESU (Bruno Dumonts)
F 1997, 96 min, Farbe, OmdU
Es geht um das Leben einer Gruppe von Jugendlichen, die in der Provinz ihre Zeit mit Mopedfahren und Autoschrauben totschlagen und von der Zukunft nichts zu erwarten haben. Atemberaubend bis zur letzten Minute schafft es Dumont noch in der kleinsten Banalität des Alltags ein Geheimnis aufscheinen zu lassen. Ein Debut-Film, der es geschafft hat, das französische Kino auf die schönste Höhe zu treiben.

SAMIA (Philippe Faucon)
F 2000, 73 min, Farbe, OmeU
Faucon erzählt in ”Samia”, wie die algerische Immigrantin und ihre drei Schwestern normale französische Jugendliche sein wollen, und was sie daran hindert. Man meint, diese Geschichte bereits zu kennen. Doch mit einem so besonderen Nachruck in Bildfindung und Erzählform haben wir es selten, vielleicht noch nie gesehen.

TERRA INCOGNITA
(Ghassan Salhab) F / Libanon 2002, OmeU, 35mm, 120 Min.
Der letztes Jahr in Cannes gezeigte „Terra Incognita” ist ein erstaunlicher Film über das Leben einiger Mitdreißiger im heutigen Beirut, einer Stadt im Wiederaufbau nach sieben Jahren Bürgerkrieg. Das Thema der Migration beschäftigt einen jeden der vorgestellten Protagonisten notwendigerweise, denn es gilt vor allem, zu dieser Frage eine Haltung zu gewinnen: Sollen wir hier leben und bleiben, oder besser fortgehen.


Contemporary cinema in France takes a particular look at issues concerning migration. So extensively, in fact, that a new genre has developed called “cinema beur”—films by North African filmmakers who have grown up in France and address the problems of Maghrebi immigrants. In many of these films, as in many other films by young French filmmakers, France is portrayed well as being both a country of cinema and of immigration. However, other than very successful films, such as “La Haine,” few of these are shown in Germany. Yet our aim was not to track down and screen rare or obscure films, but to show good, interesting, key works of this socially relevant style of film-making—regardless of whether they are new or rediscovered—as a basis for discussion. (Harun Farocki and Antje Ehmann)

Opening Lecture: Harun Farocki
Following the lecture:
DEUX OU TROIS CHOSES QUE JE SAIS D’ELLE / TWO OR THREE THINGS I KNOW ABOUT HER (Jean-Luc Godard)
F 1966, in French, with German subtitles, 35mm, 90 Min.
The “Her” in the title refers both to the Paris suburb and the protagonist, who tries to live there as both housewife and prostitute. This film from the 1960s is France’s first banlieue film, created before the word for it was developed.

LE THÉ AU HAREM D’ARCHIMÈDE / TEA IN ARCHIMEDE’S HAREM (Mehdi Charef)
F 1986, in German, 16mm, 110 Min.
This pilot cinema beur film about the friendship between the Maghrebi Majid and the Gallic Frenchman, Patrick, abounds with cinematic brilliance and remains powerful and contemporary to this day.

LA HAINE / HATE (Mathieu Kassovitz)
F 1995, in French, with English subtitles, 35mm, 98 Min.
Over half a million viewers saw “La Haine” within weeks of its release. The film received the “Best Director Award” at the Cannes Film Festival and has become the most reviewed film in recent history. The banlieue, or Parisian “suburbs,” are the subject of the film and likewise a synonym for France’s worst problems: unemployment, social isolation, racism, suburbanism, crime, and violence.

LA PROMESSE / THE PROMISE (Luc et Jean-Pierre Dardenne)
B / F 1996, in French, with German subtitles, 35mm, 93 Min.
The Dardenne brothers—masters of Verist cinema—tell the story of the moral awakening of a 15-year-old boy who no longer wants to take part in his father’s unscrupulous practices. With documentary-style precision, the film conveys how illegal immigrants are exploited.

NENETTE ET BONI / NENETTE AND BONI (Claire Denis)
F 1996, in French, with German subtitles, 35mm, 103 Min.
Denis’s film, which received a “Golden Lion Award” at the Locarno Film Festival, justifiably received rave reviews. The film tells the tale of two siblings, Nenette and Boni, while also portraying the real life of the working class in Marseille. Migration issues likewise weave their way through this “reality” in a humorous way.

LA VIE DE JÉSUS / LIFE OF JESUS (Bruno Dumont)
F 1997, in French, with German subtitles, 35mm, 96 Min.
This film is about the life of a group of young people, who pass the time “out in the sticks” by driving around on their mopeds and fixing up old cars. Their future looks dim. Breathtaking to the last second, Dumont’s film manages to find mystery in the smallest, most banal details of everyday life. A début film that has enabled French cinema to soar to stunning heights.

SAMIA (Philippe Faucon)
F 2000, in French, with English subtitles, 35mm,73 Min.
In “Samia,“ Faucon tells the story of an Algerian immigrant and her three sisters who want to be normal, young, French people and what prevents them from achieving that. The story seems familiar, yet we have seldom, perhaps never, seen this kind of tale told in such a visually and narratively impressive way.

TERRA INCOGNITA (Ghassan Salhab)
F / Libanon 2002, in French, with English subtitles, 35mm, 120 Min.
“Terra Incognita,” screened last year at the Cannes Film Festival, is an amazing film about the lives of several people in their mid-30s in Beirut—a city in the throes of being rebuilt following a seven-year civil war. All of the film’s protagonists are naturally confronted with the topic of migration, and trying to coming to terms with the question: should we stay here and live, or leave?