Vortrag von Maria Loboda

Maria Loboda, A Man of his word (Dharmachakra Mudra), photographic print on cotton paper, 2014, courtesy the artist Andrew Kreps, New York City, Maisterravalbuena, Madrid, Schleicher/Lange, Berlin

 

 

 

 

 

 

 

 

Mittwoch, 22. Oktober 2014

19 Uhr

Vortrag von Maria Loboda

Eintritt: 4 € / 2 € ermässigt / frei für Mitglieder

Maria Loboda (*1979 in Polen) spürt dem Verborgenen, mitunter Unheimlichen nach, welches sie in ihren Skulpturen, Collagen und Installationen dechiffriert oder andeutet und welche oft  im Status des geheimnissvollen verweilen. Die Aufladung durch Magie und Okkultismus und deren Repräsentation bieten nicht selten eine Quelle, aus der sich die Arbeiten Lobodas schöpfen.

Die Künstlerin schafft eine Archäologie des Symbolhaften, in der das Unbewusste, der Bezug des Menschen zur Natur und längst vergessene Systeme, Zeichen und Symbole eine Neurodnung erfahren.

In ihrer Arbeit für die documenta13 „This Work is dedicated to an Emperor“ wurden zwanzig Zypressen zu geheimnissvollen Darstellern, die ihre militärischen Formationen täglich auf fast mysteriöse Weise änderten und neue Gebilde und zeichenhafte Konstellationen annahmen. Diese Arbeit griff Prinzipen auf, welche Vegetius im 4. Jahrhundert in seiner Abhandlung „De Re Militari“ formulierte. Strategien von Machtausübung und vergessenem Wissen wurden im Auepark in eine beinahe barocke Choreografie überführt.

Das in der Romantik ausdifferenzierte Sublime scheint in Lobodas zeitgenössischen Fragestellungen wiederzuhallen. Die Relativierbarkeit von Gesetzmässigkeiten wird spürbar, Wissen und Aberglaube, System und Chaos treffen sich in einer Objektsprache wieder, deren Formen aus der Natur oder Dingen aus unserem durchgestalteten und organisierten Alltag entspringen.

Im Kölnischen Kunstverein spricht Maria Loboda über ihre künstlerische Praxis und jüngste und bevorstehende Projekte.

Geboren in Krakau, Polen, 1979
Lebt und arbeitet in New York, USA

Ausbildung:

Freie Kunst, Hochschule für Bildende Künste, Städelschule,
Frankfurt, Klasse Mark Leckey, 2003-2008
New York University, Steinhardt School of Culture, Education and Human Developement, Klasse Carol Bove, 2007-2008

Ausstellungen (Solo):

2014
SCHLEICHER/LANGE, Berlin
Dead Guardian, Haus Salve Hospes, Kunstverein Braunschweig, Braunschweig

2013
Chalcedony into Onyx, kuratiert von Anna Gritz, Abendveranstaltung in der South London
Gallery, London, UK
Las Fieras – The Beasts, Museo Reina Sofia, Madrid, Spanien
Frieze Projects, kuratiert von Cecilia Alemani, Randalls Island, New York, USA
General Electric, Andrew Kreps Gallery, New York, USA

2012
The Tempest, Ludlow 38, New York, USA
The Messenger (Be aware of the one who appears not to be moving),
SCHLEICHER/LANGE, Paris, Frankreich

2011
Peril, Maisterravalbuena, Madrid, Spanien
Dynamite Winter Palace, SCHLEICHER/LANGE, Paris, Frankreich

2010
In the Autumn the Electricity withdraws into the Earth again and rests, KROME
Gallery, Berlin
New Thoughts, Old Forms, Bielefelder Kunstverein, Bielefeld

2009
Conversational Style, SCHLEICHER/LANGE, Paris, Frankreich

2006
Moderne Ehe, Ritter & Staiff, Frankfurt am Main